Geschichte

Die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache für den Primarbereich wurde 1980 in der Somborner Straße (Bochum-Langendreer) gegründet. Gestartet wurde mit einer Klasse von 12 Kindern. 1984 erfolgte der Umzug in das Gebäude der ehemaligen Realschule in der Eislebener Straße (ebenfalls Langendreer). Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits 6 Klassen, die Schülerzahlen stiegen stetig an. Ende 1992 zog die Schule in das jetzige Schulgebäude an der Drusenbergstraße. Der Name Brüder-Grimm-Schule wurde nach den berühmten Sprachforschern und Märchensammlern Jacob und Wilhelm Grimm gewählt, die in ihrer Zeit nicht nur für ihre wissenschaftliche Tätigkeit, sondern auch für ihre Integrität und ihren politischen Mut weithin bekannt waren.

 

Brüder-Grimm-Schule heute

In  insgesamt 11 Klassen werden heute etwa 110 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Stadtgebiet Bochum von 22 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Im Schulgebäude werden alle  Klassenräume genutzt. Dazu gibt es mehrere Gruppenräume für individuelle Fördermaßnahmen sowie eine Turnhalle, die wir mit der Drusenberg-Grundschule gemeinsam nutzen.

In einem  modernisierten Nebengebäude wird die Offene Ganztagsschule gemeinsam mit der Grundschule durchgeführt. Insgesamt nutzen mehr als 150 Kinder aus beiden Schulen diese Möglichkeit der Ganztagsbetreuung.

Das Schulgelände ist von der Stadt Bochum mit Spielmöglichkeiten ausgestattet, die von den Kindern ganzjährig genutzt werden.